Leseprobe im PageFlip-Modus
Lesen Sie hier das Kapitel "Konflikte lösen mit Tai Chi" aus dem Buch "Mit Tai Chi an die Börse" im komfortablen PageFlip-Modus.
mehr
 
Leseprobe zum Seminarprogramm der Managementinstitute

Heute lässt der Markt für Managerwissen immer öfter die Weisheiten der östlichen Philosophien in ihr Seminarprogramm einfließen.
Man hatte bemerkt, dass eine Vielzahl an Verhaltensregeln und Rezepten nicht zu mehr Führungsqualität führt. Den Blick fürs Ganze haben, ganzheitlich handeln, das sind die aktuellen Schlagworte der großen Managementinstitute. Irgendwann, vor etwa 15 Jahren, erkannte ich, dass dies auch die wichtigsten Prinzipien der T’ai Chi-Bewegungen sind.
Wie der Autor diese Erkenntnis auf sein Unternehmen anwandte, lesen Sie ab Seite 7.
 

 
Leseprobe zur Übertragbarkeit der Prinzipien des Tai Chi auf die Wirtschaftswelt
Ich habe gelernt, dass T’ai Chi einen sehr guten Einfluss auf das psychische Befinden haben kann – übrigens auch auf die körperliche Belastbarkeit.
Dies ist nur ein Aspekt der Korrelation T’ai Chi – Berufsleben. Erstaunlich war für mich, bei den verschiedensten Anlässen und Vorgängen zu erfahren, dass die Prinzipien des T’ai Chi und die der alten Taoisten eins zu eins auf unsere Businesswelt übertragbar sind. Und das mit großem Erfolg!
Wie das genau erfolgen kann, lesen Sie ab Seite 13.

 
Leseprobe zur heilsamen Wirkung von T’ai Chi bei Stress
Hier ein Beispiel eines Kollegen aus einem mir bekannten Unternehmen. Als Manager eines Maschinenbauunternehmens wurde sein Arbeitstag wöchentlich voller.
Die Termine häuften sich, wobei er sowohl der Jäger als auch der Gejagte war. Manchmal konnte er schnell entscheiden, immer öfter schob er voller Zweifel die Entscheidung vor sich her.
Es häuften sich die gescheiterten Versuche, sich selbst und Mitarbeiter zu motivieren, zu kontrollieren, den einen oder anderen Streit zu moderieren. Logische Folge waren erfolglose Kundengespräche.
Ehemals interessante Herausforderungen wandelten sich unmerklich zur Basis für Überbelastung.
Konkrete oder diffuse Ängste häuften sich und das natürlich auch nach Feierabend; letztlich drohte sogar der Verlust des Arbeitsplatzes.
Wie der Kollege den Weg in die Erfolgsspur wiederfand, lese Sie ab Seite 16.
 
Leseprobe zur Veränderung der Lebenseinstellung durch Tai Chi

Regelmäßiges bewusstes T’ai Chi-Lernen führt fast zwangsläufig zu einer Veränderung der gesamten Lebenseinstellung und Handlungsweise.
In den letzten 15 Jahren meiner Berufskarriere stellte T’ai Chi für mich eine handfeste, unschätzbar große Hilfe und Bereicherung dar. Das galt sowohl für den Aufbau neuer Geschäftsbeziehungen (nicht nur in China) als auch für den Umgang mit schwierigen Zeitgenossen. Kritische Situationen konnte ich viel besser meistern, wenn ich mich auf die Prinzipien des T’ai Chi und des Taoismus besann.
Die Prinzipien des Tai Chi und ihre Auswirkung auf das Berufsleben werden ab Seite 54 dargestellt.

 
Leseprobe zu den Führungsqualitäten von Managern
Wenn eine Führungskraft ihrer Natur nach handelt, nicht schauspielert, nicht sich selbst und andere manipuliert, wird sie wirkliche Autorität ausstrahlen.
Ist Vertrauen in den Mitarbeiter und in seinen Arbeitsablauf vorhanden, so braucht nur spontan eingegriffen zu werden. Zum Beispiel dann, wenn Hilfe notwendig ist, oder wenn von außen völlig neue Situationen das Unternehmen beeinflussen. Wer ständig reinredet, mahnt, kommentiert, wird irgendwann nicht mehr gehört und auch nicht mehr ernst genommen.
Weitere Aspekte effektiver Führung finden Sie ab Seite 33.
 
Leseprobe zur Zentrierung
Egal, ob in einem Vortrag oder einer Verhandlung: Seien Sie Sie selbst, argumentieren Sie aus dem Innern, aus der Mitte heraus! Das ist so wichtig, scheinbar so einfach und wird doch so oft missachtet.
In der Mitte zu bleiben, authentisch zu reden und zu handeln sollte nicht nur für uns selbst ein Lebensziel sein. Besonders bei unseren Mitarbeitern lassen Sie uns darauf achten, dass sie sich selbst leben und nicht in Allem ihrem Vorgesetzten nacheifern.
Einzelheiten zur Zentrierung finden Sie ab Seite 73.
 
Leseprobe zur Balance im Wirtschaftsleben
Im Gleichgewicht zu bleiben, ist beim T’ai Chi ganz unerlässlich – jedes Fehlen der Balance führt sofort zu Problemen beim Üben einer Form oder im Wettkampf. Sie erinnern sich: loslassen, sinken, verwurzeln – da liegt das Geheimnis der Balance.
Im übertragenen Sinn sind Bauchlandungen dieser Art im Wirtschaftsleben an der Tagesordnung. Viele Manager neigen dazu, sich zu weit rauszulehnen.
Wie Sie im Berufsleben die Balance halten können, lesen Sie ab Seite 80.
 
Leseprobe zum Umgang mit den Mitarbeitern
Zielstrebige, fleißige, zufriedene Mitarbeiter werden heute auch als „human capital“ bezeichnet – meinetwegen, alles braucht wohl einen Namen.
Zufriedenheit und Motiviertheit ist aber nicht nur durch Geldanreize, Gestaltung flexibler Arbeitszeit und die alljährliche Weihnachtsfeier erreichbar. Das wäre die bekannte Möhre vor der Nase des Esels, um ihn am Laufen zu halten.
Nein, die Motivation, das innere Feuer, wird nur wachsen können, wenn auch Verständnis, Achtung, Lob, Aufmerksamkeit und auch ein gewisses Sicherheitsgefühl empfunden wird. Ein Gefühl der Dazugehörigkeit.
Dieser zentrale Bereich wird ab Seite 95 genauer aufgeschlüsselt.