Rezension von Oliver Schneider auf Amazon.de

Dem Autor gelingt es in eindrucksvoller Weise, den Spagat von Tai Chi zur Berufswelt zu vollziehen. Manchmal scheinen die Beziehungen sehr gewagt zu sein, wie z. B. beim Wu Wei, der "Aktionslosen Aktion" besonders im knallharten Wettbewerb in diesen Zeiten der Rezession.

 
Aber auch hier leuchtet die Argumentationskette ein: Nicht ständig in den natürlichen Ablauf eingreifen  Vertrauen in das Können der Mitarbeiter haben  nur dann spontan intervenieren, wenn es unumgänglich erscheint. Andere Prinzipien des Tai Chi auf die Wirtschaftswelt anzuwenden ist offensichtlich, dazu zwei Textauszüge:
"Ein fester Standpunkt einer Führungsperson strahlt Vertrauen, Sicherheit und Klarheit aus. Er suggeriert Zuverlässigkeit und eben nicht Opportunismus und Umfallermentalität."
"Ein verspannter Mensch wird weder vernünftig Tai Chi üben können, und genauso wenig kann er verkrampft eine Verhandlung oder ein Meeting führen. Beides braucht er gar nicht anzufangen. Besser ist es den Termin zu verschieben."
Dieses Buch ließ mich vieles in meinem beruflichen Alltag überdenken; Einiges werde ich sicher erst dann umsetzen können, wenn ich selbst Tai Chi übe, aber das Verlassen gewohnter Verhaltensschemata und das Einlassen auf ungewohnte (und ungewöhnliche) Denkweisen zeigte mir neue Wege auf.
Jedoch hätte ich mir gewünscht, einige praktische Übungen für Konzentrations- und Entspannungstechniken zu finden; das hätte den sicherlich großen Nutzen für mich weiter erhöht  aber vielleicht nimmt der Autor diese Anregung in einer Neuauflage auf?