Rezension von Sam auf Amazon.de

Um es gleich vorwegzunehmen: Wenn Sie der Meinung sind, dass Manager immer knallhart und rücksichtslos agieren müssen, dann kaufen Sie sich ein anderes Buch. Wenn Sie allerdings Interesse an einer ungewöhnlichen Sicht der Dinge haben und Anregungen dafür suchen, wie kooperatives und nachhaltiges Management im Zusammenspiel mit einer (zumindest in unserem Lande) ungewöhnlichen Lebensphilosophie zu langfristigem beruflichen Erfolg und zur persönlichen Ausgeglichenheit führen kann, dann sind Sie bei diesem Buch richtig.

 
 Mit dem Titel provoziert der Autor offensichtlich gewollt und erreicht das, was ein Titel an erster Stelle soll: Das Interesse an dem Buch wecken. Es wird gleich klar - der Autor selbst gibt dies unumwunden zu - dass Tai Chi natürlich nicht ein originäres Hilfsmittel zum Börsengang ist. Er bezeichnet Tai Chi selbst als eine Lebensphilosophie, die ihm auf seinem langen Weg als Unternehmer, bei einem Börsengang und bis heute in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender offensichtlich genau die Balance gebracht hat, die man braucht, um langfristig im Beruf erfolgreich zu sein und dabei auch seinen Frieden mit sich selbst und seinen Mitmenschen zu finden.

Das Buch ist sehr kurzweilig geschrieben. Man merkt dem Autor an, dass er mit seinen vielen autobiografischen und sehr offenen Anmerkungen nicht mit seinem Erfolg kokettieren will. Er thematisiert auch unangenehme Erfahrungen, da sie einfach dazugehören. Der Autor will offensichtlich einfach nur seinen persönlichen Weg beschreiben, wie ihm dabei vor allem Tai Chi geholfen hat, und damit anderen Menschen Anregungen geben. Das ist ihm unzweifelhaft gelungen.